Zusammenfassung / Synopse

AlertNet Datenfluss
Zoom
AlertNet Datenfluss

Die thüringenweite prospektive Populations-basierte Erhebung, “Nosokomiale Blutstrominfektionen, Antibiotikaresistenz und leitliniengerechte Blutkulturdiagnostik (AlertsNet 2.0)” zur Qualitätsverbesserung in der Blutkultur(BK)diagnostik setzt die populationsbasierte Erhebung AlertsNet fort und dient dem weiteren Ausbau des Datenerfassungs- und Warnsystems für die Diagnose Blutstrominfektion (BSI), der Identifizierung von Risikofaktoren und der Verbesserung der Behandlung und des Outcomes stationärer Patienten mit BSI für die 2,2 Mio Einwohner des Freistaates Thüringen.

Erweiternd soll eine Sammlung von Blutstrom-Pathogenen und assoziierten Biomaterialien aufgebaut werden (CSCC Biobank), die dem CSCC-Grundlagenforschungsprojekten zur Verfügung stehen soll. Zudem soll ein Register für Patienten mit bakterieller Spondylodiszitis oder Endocarditis etabliert werden.

Das Projekt nutzt eine bereits landesweit etablierte elektronische Blutkultur-Datenbank (EBCR) für mikrobiologische Befunddaten. Die Datenbank beinhaltet neben den Befundinformationen klinische und demographischen Daten von Patienten mit nachgewiesener BSI. Die mikrobiologischen Befundinformationen werden aus den Laboren über ein gesichertes Netzwerk (VPN) an die Datenbank übertragen. Das EBCR wertet die mikrobiologischen Befunde automatisiert aus und sendet im Falle klinisch relevant-positiver Befunde eine Anfrage für die Dokumentation klinischer Daten an die teilnehmenden klinischen Einrichtungen. Das Reporting-System wird die Entwicklung von Qualitätsindikatoren zur BK-Diagnostik ermöglichen. Nach einer ersten umfassenden Erhebungsphase wird eine Schulungsinitiative in den klinischen Einrichtungen durchgeführt werden, deren Effektivität anhand eines Vorher-/Nachher-Vergleichs auf Basis der entwickelten Qualitätsindikatoren beurteilt werden wird.

Einschlusskriterium ist der Nachweis einer BSI (Bakterämie oder Fungämie) als BK-Befund eines mikrobiologischen Labors. Ausschlusskriterium ist ein klinisch nicht relevantes BK-Ergebnis (Nachweis von Kontaminanten).
Eine statistische Analyse findet in drei Schritten statt:

1) Entwicklung von Qualitätsindikatoren,

2) Bestimmung von Referenzwerten für die Indikatoren nach Adjustierung der Kranken-hauscharakteristika (die Referenzwerte werden mit generalisierten linearen gemischten Mo-dellen für eine Poisson-Verteilung operationalisiert),

3) Analyse der Beziehung zwischen Inzidenzrate der BK-Entnahme und der Mortalität nach Adjustierung der Krankenhauscharakteristika.

Von ~316,000 anfallenden BK-Sets/Jahr werden ~25,300 positive BK-Set/Jahr erwartet, von denen wiederum ca. ~20,200 klinisch relevant-positiv sein werden. Es wird mit ~5.000 Patienten mit klinisch relevant-positiven BK-Sets pro Jahr gerechnet. Primäre Endpunkte sind die Inzidenzrate positiver Blutkulturen (Zahl/1.000 BK-Sets) und die Gesamtzahl entnommener BK-Sets (Zahl/1.000 Patiententage und einsendender Institution). Sekundäre Endpunkte sind die Inzidenzraten ZVK- und Harnkatheter-assoziierter BSI sowie OP- und Beatmungs-assoziierter Pneumonien und assoziierter BSI, jeweils als Zahl/1.000 Katheter- bzw. Beatmungstage. Zudem werden Inzidenzraten besonderer Infektionen, z.B. bakterieller Infektionen der Endocarditis und Spondylodiszitis, sowie ausgewählter bakterieller und fungaler Erreger, z.B. Staphylococcus aureus, Escherichia coli und Candida albicans, jeweils als Zahl/1.000 Bewohner, erfasst.

Das Netzwerk wird ca. 38 klinische Einrichtungen (mit ca. 15.000 Betten mit separatem Reporting aus ITS, Innerer Medizin und von Chirurgiestationen) und ca. 18 mikrobiologische Labore umfassen.

AlertsNet 2.0 baut auf AlertsNet, gefördert als BMG-Projekt: IIA5-2512FSB114, Studien-RegNr: DRKS-ID:00004825; Homepage: http://www.alertsnet.org/, auf und soll ab dem Jahr 2020 verstetigt werden.

 

Suche