SUPPORT

Staphylococcus aureus Bakteriämien (SAB) sind wesentliche Verursacher von Morbidität, Mortalität und in der Folge von Kosten im Gesundheitswesen. Die SAB-Inzidenz in der westlichen Welt liegt bei ca. 26 pro 100.000 Einwohner. Etwa 2/3 dieser Infektionen sind nosokomial - v.a. Katheter-assoziiert - und etwa 1/3 ambulant erworben. AlertsNet-Daten weisen auf eine Krankenhaussterblichkeitsrate von 25 % hin.

Die adäquate Behandlung der SAB ist nicht trivial und umfasst richtige Wahl und Dauer der anti-mikrobiellen Therapie, Infektfokussanierung und die Suche nach septischen Metastasen sowie den Ausschluss einer infektiösen Endokarditis. Daten aus nicht-randomisierten und retrospektiven Studien belegen, dass die konsiliarische Mitbetreuung durch klinische Infektiologen zu einem signifikant verbesserten Überleben, kürzeren Krankenhausverweildauern und zu einer geringeren Rate an Komplikationen führen sowie den Gesamtantibiotikaverbrauch senken.

Eine große Anzahl von SAB-Patienten wird in kleinen und mittelgroßen Krankenhäusern behandelt. Aufgrund des derzeit bestehenden Mangels an klinischen Infektiologen können diese nicht direkt von einem solchen betreut werden. Im Freistaat Thüringen sind derzeit nur 3 klinische Infektiologen stationär tätig.

Die thüringenweite, cluster-randomisierte, kontrollierte Cross-Over Studie SUPPORT prüft derzeit, ob ein Telefonkonsil durch einen klinischen Infektiologen das Überleben von Patienten mit SAB erhöht.

 

Synopse

Titel der Studie

Studie zum Nutzen eines landesweiten Beratungsprogramms zur Verbesserung der Ergebnisse bei Patienten mit Staphylococcus aureus-Bakteriämie (SUPPORT-Studie) - eine einfach verblindete, cluster-randomisierte Studie im Cross-Over Design

Kurzbezeichnung der Studie (Akronym)

SUPPORT

Studienleiter

Prof. Dr.med. Mathias Pletz

Integriertes Forschungs- und Behandlungszentrum Sepsis und Sepsisfolgen (CSCC)
Zentrum für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene
Universitätsklinikum Jena
Am Klinikum 1
07747 Jena
Telefon: +49 (0) 3641-9324650
Telefax: +49 (0) 3641-9324652
e-mail: mathias.pletz@med.uni-jena.de

Stellvertreter des Studienleiters

Dr.med. Sebastian Weis

Integriertes Forschungs- und Behandlungszentrum Sepsis und Sepsisfolgen (CSCC)
Zentrum für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene
Universitätsklinikum Jena
Am Klinikum 1
07747 Jena
Telefon: +49 (0) 3641-9324668
Telefax: +49 (0) 3641-9324652
e-mail: sebastian.weis@med.uni-jena.de

Zielpopulation/Erkrankung

Patienten mit Staphylococcus aureus Bakteriämie.

Studiendesign/Methodik

Prospektiv-randomisierte, einfach verblindete, kontrollierte zweiarmige (Intervention vs. Kontrolle) multizentrische Studie mit Cross-Over Design. Die Intervention ist die Durchführung eines nicht-angeforderten infektiologischen Telefonkonsils. Die Kontrollgruppe erhält kein Telefonkonsil. Die Studiendauer in einer Gruppe vor Cross-Over soll 12 Monate betragen.

Randomisierung: 1:1 Cross-Over

Verblindung: einfach, d.h. die Patienten erhalten keine Information, in welcher Gruppe (Intervention oder Kontrolle) sie sind; eine Verblindung der behandelnden Ärzte/Studienzentren ist nicht möglich.

Interventionsgruppe: nicht-angefordertes Telefonkonsil

Kontrollgruppe: kein Telefonkonsil, nur Follow-Up

Follow-Up: 90 Tage

Ziele der klinischen Prüfung/Zielstellung

Primäres Ziel:

Nachweis von Wirksamkeit (30-Tage Gesamtmortalität) und Sicherheit eines nicht-angeforderten infektiologischen Konsils im Vergleich zur Standardbehandlung ohne Telefonkonsil bei Patienten mit SAB.

Zielgrößen/-kriterien/ Endpunkte

Primäre Zielgröße: 30-Tage Gesamtmortalität (ausgehend vom Zeitpunkt der SAB Diagnose der Patientin/des Patienten)

Sekundäre Zielgrößen:

  • Erfüllung der 6 definierten Qualitätsindikatoren der SAB Behandlung bis zur Entlassung aus dem Krankenhaus
  • 90-Tage Gesamtmortalität
  • 90-Tage Rezidivrate
  • Progression der SAB in schwere Sepsis/septischer Schock über einen Zeitraum von 90 Tagen
  • Entwicklung von Septischen Metastasen über einen Zeitraum von 90 Tagen

Patientenzahl

für Studieneinschluss evaluiert:                          n=550
eingeschlossene Patienten:                                n=500
zu analysierende Patienten (Minimum):             n=450

(15 Zentren mit durchschnittlich 2 (für die zwei Studienphasen) x 15 Patienten)

Einschlusskriterien

Alle Patienten ≥ 18 Jahre mit 1. diagnostizierter SAB (positive Blutkultur). Erneuter Einschluss, wenn die 2. Episode > 90 Tage nach der 1. Episode auftritt und es keinen Hinweis auf eine Rekurrenz durch eine tiefsitzende Infektion gibt.

Ausschlusskriterien

  • Positive Blutkulturen mit ausschließlich anderen Erregern in der Blutkultur
  • Staphylococcus aureus Infektionen ohne Bakteriämie
  • Patienten mit Therapiebeschränkung oder –einstellung
  • Patienten mit einer Lebenserwartung < 90 Tage

Behandlungen/Verfahren, Behandlungsplan (inkl. Nachsorge)

Einmalige Durchführung eines nicht-angeforderten fallbezogenen infektiologischen Konsils.

Zeitplan

Patienten-bezogen:

Dauer studienbedingter Maßnahmen: Nachbeobachtungsdauer: 90 Tage. Voraussichtlicher Abschluss letzte Nachbeobachtung: 30. April 2018.

Studienbezogen:

Beginn (Zeitpunkt): 1. August 2015
Rekrutierungsdauer: 24 Monate.
Einschluss 1. Patient bis Ende Follow-Up, letzter Patient: 27 Monate

Gesamtdauer:        36 Monate
voraussichtlicher Abschluss einschl. Auswertung: 31. Juli 2018.

Studienzentren

geplant: n = 15 (teilnehmende Krankenhäuser des AlertsNet-Projektes)

Statistische Methoden

Vergleich der 30-Tages Mortalität zwischen der Interventions- und Kontrollgruppe mittels eines verallgemeinerten gemischten linearen Modells (Details siehe Hauptteil des Protokolls). Der Nullhypothesentest erfolgt für den fixen Effekt Gruppe anhand der Wald-Teststatistik unter Verwendung eines zweiseitigen Signifikanzniveaus α=5%. Die Fallzahlplanung erfolgte mittels Simulationen (Details siehe Hauptteil des Protokolls) so, dass eine Power von 80% zum Nachweis moderater bis starker Effekte erreicht werden kann.

Finanzierung

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Förderkennzeichen: FKZ 01EO1502

image

Literatur